ASA-Projekt 2014

Partnerschadt-aachen-kapstadt-asa-2014-1

Das ASA-Projekt „Strategien gegen Jugendarbeitslosigkeit“ in Kapstadt

Die Südphase des Projektes begann mit der Ankunft der beiden Nordteilnehmerinnen Anna und Teresa am 14.September 2014 in Kapstadt. Die erste Woche genossen Anna und Teresa Norberts Gastfreundschaft. Sie konnten sie die Stadt kennenlernen und hatten Zeit, eine permanente Unterkunft zu finden, landeten in einem internationalen Haus im Stadtteil Observatory.
Norbert war eine große Hilfe im Organisieren von Treffen und sein Netzwerk in Kapstadt hat am Anfang die Projektarbeit sehr erleichtert. Außerdem gab er den Nordteilnehmerinnen einen ersten Einblick in die Arbeit der Partnerorganisation Selfhelp und in die damit verbundenen Hürden und Schwierigkeiten, die die Organisation zur der Zeit beschäftigten.

Partnerschadt-aachen-kapstadt-asa-2014-2Bezüglich des Projektes sah sich das Projektteam mit zwei Herausforderungen konfrontiert:
Es gab keinen festen Arbeitsplatz, an dem sich die Teilnehmenden regelmäßig treffen konnten, da die Räumlichkeiten von Selfhelp nicht mehr genutzt werden können. Das lag daran, dass das Grundstück und die Räumlichkeiten für den Verkauf gerüstet wurden und an der schwierigen Situation in Manenberg. Die Gewalt und die Schießereien zwischen den Gangs waren unvorhersehbar und zunehmend unkontrollierter- daher wurde dem Projektteam geraten, nicht mehr nach Manenberg zu kommen. Das zweite Problem bestand in der angespannten finanziellen Situation der beiden Südteilnehmenden, die beide kein Einkommen haben und aus diesem Grund schwer hatten, das nötige Geld für die öffentlichen Verkehrsmittel aufzubringen. Neben den Bundesmitteln des ASA-Programms unterstützen das Welthaus und der Förderverein der Partnerschaft auf vielen Ebenen.

Die Anfangsschwierigkeiten ließen das Projekt langsam anlaufen, konnten aber überwunden werden. Durch Patsys und Egberts Hilfe konnte das Team ein Raum für regelmäßige Treffen im „The Business Place Cape Town“ finden.

Das Team traf sich mindestens zwei Mal die Woche, plante Treffen mit Organisationen, besuchte sie und diskutierte aktuelle Entwicklungen. Mit jeder Woche und mit jedem neuen Aspekt und Einblick in das Thema wurde die Arbeit spannender, nach und nach entfaltete sich ein immer weiteres Spektrum an Organisationen, Netzwerken und Institutionen, die sich mit dem Thema Jugendarbeitslosigkeit beschäftigen : die Salesians, R-Labs, The Business Place, Chrysalis Academy, Phoenix High Manenberg und das Department of Social Development.

Schließlich konnte sogar Hilfe beim Schneiden und Zusammenstellen der Filmaufnahmen gefunden werden, so dass auch diesmal ein Video entstand. Es ergänzt den Film über den Nord-Teil des Projektes und wird auf der Partnerschaftskonferenz im März 2015 gezeigt.