Inda-Gymnasium (2003)

 zf

2003, Kornelimünster | Juni 2003 kamen 5 Schüler der Luhlaza High School/Khayelitsha und ihre begleitende Lehrerin Tita Booi nach Aachen. Die Schüler waren von ihrer Schule in Südafrika ausgesucht worden, an dem Austausch- und Wandmalprojekt teilzunehmen. Einen Monat dauerte ihr Aufenthalt in Aachen, davon waren 2 Wochen als Arbeitszeit am Wandbild vorgesehen. 10 Schüler des INDA-Gymnasiums, die schon in 2002 an dem vorbereitenden Workshop teilgenommen hatten, warteten auf den Beginn der Aktion. 150qm Turnhallenwand standen zur Bemalung bereit.

Gearbeitet wurde direkt von Anfang an nach der SWAPs-Methode, Verständigungssprache war Englisch. Gemeinsam erarbeiteten die Kids (14 – 19 Jährige) großformatige Statements zu den verschiedensten Themen, die sie interessierten: Kulturaustausch, Sprachbarrieren, „coming together“ wurden ebenso thematisiert wie Sport, Musik, Party, Tanz. Eine Woche lang diente das gemeinsame Entwerfen dazu, sich kennen zu lernen, sich an kreatives Arbeiten heranzutasten, mit dicken Pinseln und viel Farbe auf großen Formaten zu arbeiten. Angefangen von kleinen Arbeiten auf 70x50cm Formaten bis hin zu Gruppenarbeiten auf ca. 500x125cm großen Formaten arbeiteten die Schüler in kleinen Gruppen und der Großgruppe gemeinsam. Besonderen Spaß machte dabei die Umsetzung und Ausgestaltung der „body-shapes“, der Körperumrisslinien, bei der ein Arbeiten auf kleinstem Raum zu einem farbenprächtigen, ca. 20qm großen Bild führte.

Für die endgültige Umsetzung auf die Wand blieben den südafrikanischen und 7 deutschen Schülern dann nur noch 4 Tage. Unter Motivation von Musik und Tanz-Einlagen gedieh die Wand schnell und zügig, die Schüler setzten ihre Ideen miteinander und zueinander immer selbstverständlicher um. Die 3 Künstler hatten dabei alle Hände voll zu tun, anzuleiten, zu begleiten, zu beraten, zu helfen.

Die Begegnung der beiden Gruppen blieb an der Wand als Hauptthema erhalten. In Körperumrissen konnte sich jeder Beteiligte als Individuum auf der Wand verwirklichen, alle anderen Motive sind als SWAPs gearbeitet: Kommunikation und grundsätzliche Verschiedenheiten zwischen Menschen zweier Kontinente sind Motive der Wand.

Am 12.7.2003 wurde die Wand in einem Fest durch die Schirmherrin und Bürgermeisterin der Stadt Aachen, Sabine Verheyen, der Öffentlichkeit übergeben. Es gab südafrikanischen Jazz, Getränke und Essen der Region, einige Reden. Einhellig waren alle, Schüler wie Lehrer und Gasteltern der Meinung, dass dieses Projekt ein großer und erster Schritt war, Jugendliche verschiedener Kulturen in ungewohntem Umfeld zusammen zu bringen.

Die Jugendlichen blieben zwei weitere Wochen zu Gast und konnten ihre Eindrücke an der Aachener Schule und in Besuchen in der Region vertiefen. HIER können Sie den Bericht der Schüler nachlesen.

Unterstützer:

Stiftung Umwelt & Entwicklung NRW, Lohmann-Hellenthal-Stiftung Aachen, Agenda Büro Aachen, Welthaus Aachen, KiK – Kulturinitiative Kornelimünster, Ingenieurgesellschaft Thormählen & Peuckert, KOHL automobile, Mercedes-Benz Aachen, Sparkasse Aachen, Rick Reisedienst, UKO automobile, Fotobasar Beissel und private Sponsoren