Kick Off

kickoff_02

Gestaltung Nachnutzung Grand Parade Platz (O. Dong-Hyun)

One World Development ist ein Seminar, in dem Konzepte, Strategien und aktuelle Projekte aus Entwicklungsländern und strukturell benachteiligten Regionen unter stadtplanerischen und landschaftsarchitektonischen Aspekten analysiert, diskutiert und bearbeitet werden. In diesem Jahr beschäftigten wir uns in Form von theoretischer Recherche, Workshops und darauf aufbauenden konzeptionellen Entwurf mit dem Thema der Fußball Weltmeisterschaft 2010 in Südafrika.

Seit dem die FIFA 2006 entschieden hat, dass die Fußball WM 2010 in Südafrika stattfinden wird, fiebert das Land mit den größten Gegensätzen zwischen Arm und Reich, dem populärsten Sportereignis der Welt entgegen. Um sich den Besuchern im kommenden Jahr modern, fortschrittlich, sicher und vor allem nachhaltig zu präsentieren, werden in den neun Host-Cities mit rasanter Geschwindigkeit große Projekte für Stadien, Parks, Wohnungsbau und Verkehrsinfrastrukturen vorangetrieben.

kickoff_01

Gestaltung Public Viewing Grand Parade Platz (M. Coersmeier)

Mit dem Schwerpunkt der Stadtentwicklung Kapstadts wurden gemeinsam von den teilnehmenden Architektur und BWL Studierenden aktuelle Planungen und Projekte zur Durchführung der Weltmeisterschaft betrachtet und in Form von Referaten aufgearbeitet. Das Spektrum der behandelten Bereiche reichte von übergeordneten Zielen, Organisationsstrukturen, Maßnahmenpakete bis hin zu Einzelprojekten. Ergänzend zu dieser theoretischen Einführung ermöglichten wir einen Gastvortrag mit den Rednern Erwin Saile: WM-Koordinator/Geschäftsführer Fritz-Walter Stadion GmbH Kaiserslautern und Pamina Hausecker: InWEnt, Projektleiterin WM 2010. In einem Workshop wurden die Ergebnisse und Erkenntnisse der thematischen Recherche zu Thema und Ort ausgewertet und zu einem Kriterienkatalog zusammengestellt. Dieser diente den Studenten als Grundlage für die anschließende städtebauliche Konzept- und Gestaltungsaufgabe.

Exemplarisch wurden der innerstädtische Grand Parade Platz in Kapstadt und eine Freifläche im nahe gelegenen Township Khayelitsha für die Nutzung des Public Viewing, mit dem Anspruch der Nachhaltigkeit der Platzgestaltung und Nutzung entwickelt.